July 26, 2021

Neue Beweise in der Mordermittlung von Tom Oliver gefunden

Ein unabhängiges Polizeiteam, das den Mord an einem Farmer in Co Louth durch die IRA vor 30 Jahren untersucht, hat neue forensische Beweise aufgedeckt, von denen es glaubt, dass sie die Mörder identifizieren könnten.

Dem 43-jährigen Tom Oliver wurde sechsmal in den Kopf geschossen, nachdem er am frühen Morgen des 19. Juli 1991 in der Nähe seines Hauses auf der Cooley-Halbinsel entführt worden war.

Die Leiche des Vaters von sieben Kindern wurde am nächsten Morgen in einer Raststätte im Dorf Belleeks, Co. Armagh, gefunden. Umfangreiche Verletzungen an seinem Körper deuteten darauf hin, dass er vor seinem Tod gefoltert worden war.

Eine Behauptung der IRA, er sei ein Informant des Gardasees, wurde von seiner Familie energisch dementiert. Der Mord löste in der Gemeinde und darüber hinaus Abscheu aus.

Der Mord wird von Operation Kenova, einem unabhängigen Team mit Sitz in England, im Rahmen einer umfassenderen Untersuchung der mutmaßlichen Aktivitäten eines britischen Armeeagenten innerhalb der IRA mit dem Codenamen Stakeknife erneut untersucht.

Das Führungsteam des Offiziers, Jon Boutcher, sagte, er habe “ein Verständnis für die Personen, die an der Entführung und dem Mord beteiligt waren”.

Er enthüllte, dass neue DNA-Beweise aufgedeckt wurden und dass auf beiden Seiten der Grenze sowie in Australien eine Reihe von Ermittlungen verfolgt werden.

Es wurde auch bekannt, dass zwei ehemalige Gardaí, mit denen das Team sprechen möchte, sich bisher geweigert haben, bei der Untersuchung mitzuarbeiten

Herr Boutcher gab letzte Woche bei einem Besuch in Co Louth anlässlich des 30. Jahrestages der Ermordung ein Update zu den Ermittlungen.

Er sprach mit den Medien auf einem Feld, auf dem das Auto von Herrn Oliver von einem seiner Söhne, Eugene, am Morgen seines Verschwindens gefunden wurde.

“In der Zusammenarbeit mit dem Gardasee haben wir eine beträchtliche Anzahl neuer Aussagen aufgenommen, und ich freue mich, sagen zu können, dass wir mit den uns heute verfügbaren Techniken neue DNA-Beweise aufgedeckt haben, von denen ich hoffe, dass sie uns erheblich helfen werden, und das ist unglaublich.” mutige Familie zu verstehen, was an diesem Tag mit Thomas passiert ist”, sagte er.

Er hat um Informationen über ein graues Ford Orion Auto gebeten, von dem die Detektive glauben, dass es verwendet wurde, um Tom Olivers Leiche zum Rastplatz in Süd-Armagh zu transportieren, und insbesondere zu einer Frau, die in dieser Nacht die Garda-Informationslinie anrief.

Herr Boutcher sagte: „Wir glauben, dass das Fahrzeug Toms Leiche deponiert hat.

“Und eine Frau rief die Infoline der Polizei an und erklärte, was sie gesehen hat. Wir möchten dringend, dass sich diese Dame bei uns meldet.

„Ich weiß auch, dass die Leute in dieser Gemeinde, die hier leben, wissen, was an diesem Tag mit Thomas passiert ist. Sie wissen, wer daran beteiligt war und ich brauche sie, um mit uns zu sprechen.

„Zu der Zeit, und ich verstehe das, und die Familie versteht das, hätten sie das Gefühl gehabt, dass sie nicht in der Lage sind, sich zu melden, dass es nicht sicher ist, sich zu melden.

“Ich möchte ihnen versichern, dass sie sich jetzt melden können. Es ist sicherlich sicher, sich zu melden, und es wäre richtig, sich zu melden.”

Der Beamte hat auch um Informationen über den Verbleib von Tom Olivers Auto gebeten, einem blauen Mark IV Ford Cortina, der damals von Gardaí beschlagnahmt wurde, dann aber vermisst wurde.

“Was dann mit diesem Auto passiert ist, ist ein Rätsel”, sagte er.

Er fügte hinzu: “Und aus einer Reihe von Gründen möchte ich nur verstehen, wohin dieses Auto gefahren ist, nachdem die Garda es beschlagnahmt hat.

“Wenn Sie also ein Einheimischer sind, wenn Sie eine Werkstatt sind, würden Sie mit ziemlicher Sicherheit aufgrund dieses Gemeinschaftsgeists Tom Olivers Auto kennen. Wenn Sie wissen, was mit diesem Ford Cortina passiert ist, lassen Sie es mich bitte auch wissen.”

Tom Olivers Auto wurde von Gardaí beschlagnahmt, ging dann aber verloren

Jon Boutcher hat den Gardaí für ihre Hilfe gedankt, und Commissioner Drew Harris hat Tom Olivers Familie einige Male getroffen. RTÉ News hat jedoch festgestellt, dass zwei ehemalige Gardaí die Zusammenarbeit mit dieser Untersuchung abgelehnt haben.

Auf die Frage nach dem Problem sagte Herr Boutcher: „Natürlich hatten wir bei einigen Leuten in letzter Zeit Covid .

“Also beabsichtigen wir, mit einigen weiteren Mitgliedern zu sprechen, ehemaligen Mitgliedern der Gardaí, mit denen wir bisher noch nicht sprechen konnten.”

Auf die Frage, ob ein ehemaliger Gardaí angegeben habe, nicht mit dem Untersuchungsteam sprechen zu wollen, antwortete er: “Einige haben anfangs ja, aber wir akzeptieren nicht unbedingt ein ‘Nein’ als Antwort.”

Weiter gedrängt und gefragt, ob nicht alle ehemaligen Gardaí mit Kenntnis des Falls kooperieren, sagte er: “Wir arbeiten noch daran, mit einigen von ihnen zu sprechen.”

Während der Pressekonferenz stand Eugene Oliver, der gerade 13 Jahre alt war, als er das Auto seines Vaters auf dem Feld fand, mit gesenktem Kopf und lauschte den Worten, die der Familie neue Hoffnung gaben.

Ihr Anwalt Darragh Mackin sagte, die Familie habe “ohne eine sinnvolle Untersuchung” schweigend getrauert.

“Es gab einen Katalog fehlgeschlagener Untersuchungen, die wirkungslos waren”, sagte Mackin.

“Nach 30 Jahren würdevollem Schweigen hat die Familie nun die Hoffnung, dass das Netz um die Verantwortlichen für Toms Mord geschlossen wird.”

Er sagte auch, der Fall zeige, warum die britische Regierung umstrittene Pläne aufgeben sollte, alle Strafverfolgungen für Tötungen während der Unruhen zu beenden.

“Nach 30 Jahren ist jetzt Licht am Ende eines sehr dunklen Tunnels”, sagte er.

Herr Mackin sagte: „Die Familie versucht, diejenigen mit Informationen aufzufordern, sich zu melden und Jon Boutcher bei seinen Anfragen zu unterstützen.

“Toms Fall ist das beste Beispiel dafür, warum es keine zeitliche Begrenzung für die Ermittlung eines Mordes geben kann. Die Trauer der Familie kennt keine Grenzen und das können auch Wahrheit, Gerechtigkeit oder Rechenschaftspflicht nicht.”

Anwalt Darragh Mackin und Eugene Oliver auf dem Feld, wo er das Auto seines Vaters gefunden hat